Basilikum

Wie pflegen wir Basilikum

Vom Herbst bis Frühling darf Basilikum nur in der Wohnung stehen, bis die nächtlichen Temperaturen dauerhaft über 7-10 °C liegen.

Das eingetopfte Basilikum hält sich in der Wohnung bis zur Weiterverwertung ein, zwei Wochen lang frisch. Setzen wir es in einen Übertopf oder stellen wir einen Teller darunter und suchen wir ihm einen sonnigen und warmen Fenstersims. Es muss mäßig gegossen werden, seine Erde darf nie ganz austrocknen. Das überflüssige Wasser unter dem Topf muss immer entfernt werden.

Wenn sich das Basilikum weiter entwickeln soll, muss es ins Freie!

Das auf dem Balkon gehaltene Basilikum sollte in einen größeren Topf oder in einen Blumenkasten umgepflanzt werden. Im Freien muss es häufiger gegossen werden als in der Wohnung; bei großer Wärme können wir ihm sogar täglich Wasser geben, wobei wir alle zwei Wochen normalen Pflanzendünger zum Gießwasser dazumischen sollten.

Wir können Basilikum auch im Garten in Töpfen halten oder es ins Freiland umsetzen, wenn wir ihm einen windgeschützten Ort gewährleisten können, wo der Boden locker und reich an Nährstoffen ist. Auch im Gemüsegarten findet es neben Gemüse einen Platz. Wenn es ins Freiland gepflanzt wurde, muss es während der Sommerhitze täglich gegossen werden. Wenn die Blätter unserer Pflanze matt und ein wenig welk werden, müssen wir diese sofort gießen.

Die Triebe können wir regelmäßig für unsere Speisen zurückschneiden. Es ist wichtig, dass wir nicht die direkt über dem Boden befindlichen Stengel, sondern nur die frischen Triebe abschneiden. Basilikum ist eine einjährige Pflanze, die, wenn sie verblüht ist und ihre Samen reif sind, eingeht. Das im Freiland wachsende Basilikum muss vor dem Frost geerntet werden.