Chili

Wie pflegen wir Chili

Chilipflanzen werden saisonal angebaut, weshalb man sie nur von Juni bis September in den Regalen der Läden und in unserer Gärtnerei finden kann.

In der Wohnung hält sich der Chili ein, zwei Wochen lang frisch. Suchen Sie ihm einen warmen und hellen Ort. Chili kann im Übertopf oder mit einer Schale darunter gehalten werden und muss mäßig gegossen werden. Wenn der Chili viele Früchte trägt, kann er leicht umfallen, weshalb man ihn mit einem Stab stützen sollte.

Damit die Paprika alle reif werden, muss der Chili ins Freie!

Wenn er auf dem Balkon gehalten wird, benötigt er einen sonnigen und windgeschützten Ort. Beim Umsetzen muss darauf geachtet werden, dass seine Wurzeln nicht beschädigt werden. Im Freien muss er, abhängig vom Wetter, häufiger gegossen werden, aber es ist nicht schlimm, wenn man ihn ab und zu ein bisschen austrocknen lässt, um damit das weitere Blühen zu gewährleisten. Chili benötigt viele Nährstoffe (hauptsächlich Stickstoff), sodass er wöchentlich mit normalem Dünger gegossen werden muss.

Auch im Garten im Freiland muss er angebunden werden. Chili kann auf jedem Boden wachsen, doch eine wirklich schöne Pflanze bekommen wir, wenn wir ihn in frisch gedüngten, lockeren und luftigen Boden setzen. Chili benötigt Wärme und Licht, weshalb er erst ab Juni ins Freiland gepflanzt werden sollte. Im Gemüsegarten muss er regelmäßig gegossen und das Unkraut entfernt werden.

Chili gibt es in vielen Sorten mit Erträgen in verschiedenen Formen und Farben. Die Paprika reifen ständig, sie können den ganzen Sommer lang von der Pflanze geerntet werden; im Herbst vor dem Frost müssen alle Paprika abgeerntet werden. Die abgeernteten unreifen Paprika reifen an einem trockenen sonnigen Ort nach, doch man kann sie auch halbreif verwerten oder konservieren.